Hauptschulabschluss für Geflüchtete in Herzberg

Elf von Zwölf Geflüchteten erlangen in Herzberg den Hauptschulabschluss nach einem einjährigen Vorbereitungskurs der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Süd gGmbH.

Es ist das Ergebnis einer vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Initiative. Unter den Teilnehmenden befinden sich insgesamt acht Frauen und vier Männer zwischen 19 und 38 Jahren aus Afghanistan, Syrien, Iran, Albanien und Georgien.

Eine derart hohe Erfolgsquote ist ungewöhnlich, da die Rahmenumstände oft ungünstig sind: Sprachliche und kulturelle Hürden stehen den Teilnehmenden im Weg, oft sind die Perspektiven in Deutschland bleiben zu können unsicher, viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen Kinder versorgen.

 

Für zwei Schülerinnen konnte bereits eine Lehrstelle gefunden werden. Zwei weitere suchen derzeit einen Ausbildungsplatz und zwei möchten einen Realschulabschluss machen. Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden arbeiten oder zunächst zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu versorgen: Das jüngste Kind einer Teilnehmerin ist drei Monate alt.

 
Es ist auf der einen Seite dem Einsatz der Schülerinnen und Schüler und auf der anderen Seite der Begleitung und Betreuung durch die Lehrkräfte und die zuständige Pädagogin zu verdanken, dass das Projekt so erfolgreich beendet werden konnte.

 

Gruppenfoto: Christian Dolle


Facebook